Hamburgisch Herb: 10 Unverzichtbare Schimpfwörter aus der Hansestadt

Geschrieben von Joker 13. August 2023 in Allgemein
Lesezeit ca. 3 Min.

Hamburg, die stolze Hansestadt im Norden Deutschlands, ist nicht nur für ihre beeindruckende Architektur und ihre lebendige Kulturszene bekannt, sondern auch für ihre ganz eigene Art, die Meinung kundzutun. Die hiesige Mundart ist so herzhaft wie der Labskaus und so direkt wie eine frische Brise von der Elbe. Hier sind 10 unverzichtbare Hamburger Schimpfwörter, die du kennen solltest, um dich in den Straßen der Stadt zurechtzufinden:

  1. Möpp: Dieses Wort hat eine einfache Bedeutung – es steht für „Mund“. Aber in einem hitzigen Moment kann es durchaus als leichte Beleidigung verwendet werden, um jemandem zu sagen, dass er den Mund halten soll.
  2. Kuddelmuddel: Dieser Begriff beschreibt ein durcheinandergebrachtes oder chaotisches Durcheinander. Wenn jemand mal wieder alles vermasselt hat, könnte das eine passende Beschreibung sein.
  3. Dösbaddel: Ein „Dösbaddel“ ist im Grunde ein Dummkopf oder ein Tölpel. Wenn jemand sich besonders ungeschickt anstellt, kommt dieses Schimpfwort gerne zum Einsatz.
  4. Schnacker: Das klingt vielleicht freundlich, aber in Hamburg kann es als leicht abwertende Bezeichnung für einen vielredenden Plauderer verwendet werden. Wenn jemand einfach nicht aufhört zu reden, könnte ein frustriertes „Halt die Schnauze, du Schnacker!“ fallen.
  5. Fischkopp: Dieses Wort ist wohl eines der bekanntesten Hamburger Schimpfwörter. Es wird gerne scherzhaft verwendet, um Norddeutsche zu beschreiben, aber auch, um jemandem eine gewisse Sturheit oder Unbeweglichkeit vorzuwerfen.
  6. Plünnen: Ein eher harmloses Schimpfwort, das so viel wie „Zeug“ oder „Kleidung“ bedeutet. Es kann in einem Kontext verwendet werden, in dem jemand sich überflüssig anzieht oder sich unpassend kleidet.
  7. Pudding: Klingt nach einem Nachtisch, wird aber manchmal als leicht abwertender Begriff für eine etwas begriffsstutzige Person verwendet. „Du bist aber heute ein richtiger Pudding!“ könnte so in einem genervten Tonfall ausgesprochen werden.
  8. Lusche: Eine „Lusche“ ist eine schwache oder wenig talentierte Person. Wenn jemand sich nicht besonders geschickt anstellt, könnte dieses Wort fallen.
  9. Schietbüddel: Dieser Begriff bezieht sich eigentlich auf eine Tüte, die dazu dient, „Schiet“ (Mist) aufzusammeln. Wenn jemand als „Schietbüddel“ bezeichnet wird, ist das eine dezente Art zu sagen, dass er ziemlich nervt.
  10. Pottkieker: Ein „Pottkieker“ ist ursprünglich jemand, der von einem Schiff aus nach dem Hafen Ausschau hält. In der modernen Verwendung kann es sich auf jemanden beziehen, der sich in Dinge einmischt, die ihn nichts angehen – ein neugieriger Mensch also.

Bevor du diese Schimpfwörter allzu locker verwendest, sei gewarnt: Einige von ihnen könnten tatsächlich zu Konflikten führen, je nachdem, wie sie eingesetzt werden. In der norddeutschen Kultur wird oft viel Wert auf direkte Kommunikation gelegt, aber natürlich sollte jede Konversation respektvoll bleiben. Also, viel Spaß beim Entdecken der Hamburger Mundart – aber denk daran, stets mit einem Augenzwinkern!

×