© Dim Hou | Unsplash

Die Kunst der Freundschaft im Erwachsenenalter – Warum ist das so anspruchsvoll?

Geschrieben von Joker 22. Oktober 2023 in Allgemein
Lesezeit ca. 3 Min.

Freundschaften sind ein lebenswichtiges Gewebe, das uns in unserem sozialen Netzwerk zusammenhält. Doch warum fühlt es sich oft so an, als würden Freundschaften im Erwachsenenalter immer schwerer zu finden sein? Der Blog-Beitrag begibt sich auf eine Reise durch die Wirren des Erwachsenseins und zeigt, warum das Knüpfen und Pflegen von Freundschaften im Laufe der Jahre eine Herausforderung werden kann.

Die Zeitfrage:

Als Kinder und Jugendliche hatten wir reichlich Zeit für Schule, Hobbys und natürlich Freunde. Doch als Erwachsene jonglieren wir mit Karriere, Familie und Verpflichtungen. Die Zeit, die früher für unbeschwerte Freundschaften zur Verfügung stand, schwindet. Daher ist es oft eine Herausforderung, Gelegenheiten zu finden, um neue Menschen kennenzulernen und echte Verbindungen zu knüpfen.

Die Wachstumsfrage:

Unsere Persönlichkeiten entwickeln sich im Erwachsenenalter weiter. Das kann bedeuten, dass wir unsere Interessen und Werte ändern. Dies wiederum kann dazu führen, dass wir uns von alten Freunden entfernen und neue Beziehungen suchen, die besser zu unserer aktuellen Lebensphase passen. Das bedeutet nicht, dass alte Freundschaften aufgegeben werden müssen, sondern dass es Zeit braucht, um Freundschaften auf der Grundlage der Gegenwart zu schmieden.

Die Gelegenheitsfrage:

Während wir in der Schule oder am Arbeitsplatz oft zwangsläufig mit Menschen in Kontakt kamen, ist das im Erwachsenenalter nicht mehr so selbstverständlich. Neue Freunde zu finden erfordert bewusstes Bemühen. Sei es durch Hobbys, Sport, soziale Gruppen oder Online-Plattformen – die Gelegenheiten sind da, aber wir müssen uns aktiv darum bemühen.

Die Qualitätsfrage:

Im Erwachsenenalter wird unsere Zeit wertvoller. Daher sind wir wählerischer bei der Auswahl unserer Freunde. Dies ist im Prinzip positiv, kann aber auch zu einem engen Freundeskreis führen. Es ist wichtig, die Qualität der Freundschaften über die Quantität zu stellen. Eine Handvoll enger Freunde kann genauso erfüllend sein wie viele Bekannte.

Die Offenheitsfrage:

Das Erwachsenenalter bringt oft eine gewisse Scheu mit sich, neue Menschen kennenzulernen. Um Freundschaften zu knüpfen, müssen wir bereit sein, uns zu öffnen und uns verletzlich zu zeigen. Das erfordert Mut, kann aber auch zu den tiefsten und lohnendsten Freundschaften führen.

Fazit:

Freundschaften im Erwachsenenalter zu finden mag eine Herausforderung sein, aber sie sind von unschätzbarem Wert. Es erfordert Zeit, Geduld und die Bereitschaft, sich zu öffnen. Aber die Belohnungen – Unterstützung, Freude und gegenseitiges Wachstum – sind es allemal wert. Also, lass uns der Schwierigkeit trotzen und weiterhin neue Freundschaften in jedem Lebensabschnitt schätzen.

×